Skip to content

Neue EU Drohnenverordnung

War es bis jetzt so das jedes Land seine eigenen Bestimmungen im Bezug auf die Verwendung von Drohnen hatte gilt seit dem 31. Dezember 2020 eine EU Weite Drohnenveordnung. Damit wird in allen Mitgliedstaaten die Bestimmungen von Drohnen einheitlich geregelt und was in dem eigenen Mitgliedsstaat gilt, gilt damit auch in allen anderen Mitgliedsstaaten.
Mit in Kraft treten des neuen EU Regulativs müssen alle in die EU gelieferten Drohnen mit einer CE Kennzeichnung versehen sein.

Was ändert sich mit der neuen Verordnung

  • Drohnen werden je nach Gewicht in Klassen (C0-C4) unterteilt
  • Verwendungszweck wird in 3 Kategorien unterteilt
  • Neue Maximal Höhe in der Kategorie „Open“
  • Versicherungspflicht bleibt bestehen

Verwendungszwecke

Mit dem neuen Regulativ werden die Verwendungszwecke in 3 Kategorien unterteilt: Open, Specific sowie Certified.

Open
In die Kategorie Open fallen Drohnen aller CE Klassen. Eine Flugbewilligung in dieser Kategorie ist nicht erforderlich.
Die Kategorie Open ist noch in weitere Unterkategorien unterteilt welche sich nach Abfluggewicht und Verwendungszweck unterscheiden.

Drohnen der Klasse C0 (Abfluggewicht max. 250g) dürfen über unbeteiligten Personen geführt werden, nicht aber über Menschenansammlungen, dies sollte aber aus Datenschutzrechtlichen Gründen vermieden werden sofern die Drohne eine Kamera besitzt. (DJI Mavic Mini fällt hierunter)

War bis jetzt die maximale Flughöhe für Drohnen bis maximal 79 Joule Bewegungsenergie auf 30 Meter über Grund beschränkt dürfen Drohnen in der Kategorie Open jetzt bis maximal 120 Meter über Grund betrieben werden.

Specific
In die Kateogrie Specific fallen alle Drohnen welche die Bedingungen der Kategorie Open nicht erfüllen. Eine Bewilligung seitens der Austro Control ist vor dem Flug erforderlich.

Versicherungspflicht
Auch vor dem neuen EU Regulativ war eine Haftpflicht Versicherung verpflichtend. Diese bleibt weiterhin bestehen. Eine Versicherung ist auch für die Registrierung bei der Behörde erforderlich.
Bei der Versicherung sollte darauf geachtet werden das eine ausreichende Deckung sowie der Versicherungsschutz nicht nur auf Österreich beschränkt ist – da man die Drohne sonst in den restlichen EU Staaten gesondert versichern müsste.

Ohne Werbung machen zu wollen – Ich habe meine Drohnenversicherung bei Air&More abgeschlossen, welche Weltweiten (außer USA & Kanada bzw. deren Territorien) Schutz bietet und eine Deckung von 3 Millionen € hat. Für ca. 73 € im Jahr / 6 € im Monat.

Registrierungspflicht

Konnten Drohnen bis maximal 79 Joule Bewegungsenergie (ca. 250g Abfluggewicht) bis zu einer maximalen Höhe von 30 Meter ohne Registrierung betrieben werden, müssen mit dem neuen Regulativ alle Drohnen bei der zuständigen Behörde, in Österreich ist das die Austro Control, registriert werden. Für die Registrierung ist eine Versicherung notwendig, die Registrierungsnummer muss auf der Drohne angebracht werden.

Die Kosten für die Registrierung belaufen sich auf ca. 30 € und ist für 4 Jahre gültig.

Weiterführende Informationen

  • Dronespace
    Homepage der Austro Control. Alle Infos zum neuen Regulativ, sowie Registrierung der Drohne
  • ÖAMTC
    FAQ zur neuen Drohnenverordnung
  • Air&More
    Infos zur Drohnenverordnung. Möglichkeit zur Versicherung